60 Grundtypen

 

Die Astrologie beschreibt historisch verschiedene Typen, wie sie auch in der Persönlichkeitsforschung beschrieben werden. Mit Hilfe von Tests werden diese Typen in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Wirtschaft ermittelt und zu verschiedenen Zwecken eingesetzt. Derartige Typen entstehen aus der sozialen Praxis und bilden sich in einem Sprachgebrauch von Werturteilen ab, den die Astrologie seit Jahrtausenden mitprägt.

Alle Sprachen kennen ca. 120 Wertbegriffe, die sich jeweils paarweise gegenüberstehen, wie etwa Mut und Vorsicht, Freiheit und Vernunft oder Ordnung und Komplexität. Sie haben  kulturell unterschiedliche Bedeutungen und werden persönlich abgewandelt zu einer Perönlichkeit geformt. Schon bei Aritoteles in der Nichmachischen Ethik erwähnt wurden sie zuletzt von Schulz von Thun zu einer Kommunikationstheorie formuliert.

Die Sozialen Archetypen sind doppelt negierende Begriffspaare, die den 60 möglichen Kombinationen der 12 Sternzeichen und ihrer Planetenregenten entsprechen. Sie korrelieren mit den gängigen Persönlichkeitstypen der „Big Five“  - wie in dem 2017 in 2. Auflage erschienen Buch "Soziale Archetypen - Planetenmatrix entschlüsselt" von mir beschrieben.

 

Im Seminar geht es um die Herleitung des Systems und eine Vertiefung der Begriffllichkeiten, die eine Art emotionaler Urmatrix aller Sprachen darstellt. Empfohlen ist auch die Lektüre von Büchern, die in emotionale Intelligenz und Neurosoziologie einführen.